www.poellmann.com      
www.poellmann.at      

Home In Memoriam
Rosemarie Pöllmann
geb. Scheiblhofer
Soziale Kompetenz Ferienregion Kolomansberg
Mondseeland-Pöllmann
Geheimwissen Schlüsseldienst
Bestseller
Facebookstar
Ryan der Kater
Bergsport Scheiblhofer`s Enkel
Wein
Kontakt
Impressum
Scheiblhofer Enkel,Andreasberg, Andau
Andreasberg --- Scheiblhofer Wein
Scheiblhofer Enkel, Andau
Ilse Pöllmann in der Puszta

Scheiblhofer,Hauswein
Unser Sommelier für die beste Qualität

Scheiblhofer Enkel, Hauswein
Hauswein vom Scheiblhofer Enkel

Scheiblhofer Enkel, Bibel
Die Kinderbibel von Rosemarie Scheiblhofer

Scheiblhofer Rosemari, Andau
Klassentreffen Andau/Frauenkirchen mit Rosemarie Scheiblhofer

Tschardaken, Pferde
Das ist eine Tschardake (Speicher für den Kukuruz/Mais)

brief, martin Scheiblhofer, Matthias Scheiblhofer
Der letzte angekommene Brief von Matthias Scheiblhofer mit Martin Scheiblhofer

Mole West, Neusiedler See
Urlaub in Pannonien

Scheiblhofer Enkel Rebe
Die original Scheiblhofer Enkel Rebe

Anna Scheiblhofer
Feldpost aus dem Jahre 1943 vom Großvater Matthias

Wein

Der g´miatliche Hauswein des „Scheiblhofer-Enkels“

Aus der Zeit der Ungarisch-Österreichischen Monarchie kam meine Grossmutter Anna mütterlicherseits und in der pannonischen Tiefebene liegt sie, die Heimat meiner Mutter Rosemarie. Einem Grenzland in dem seit Jahrhunderten unterschiedlichste Volksgruppen und eine bunte Mischung verschiedenster Nationaltäten zusammenleben. Denn nicht einmal hundert Jahre ist es her, seit die im Nationalpark/Neusiedlersee-Seewinkel liegende Marktgemeinde (Ungarisch/Mosontarcsa – Deutsch/Andau), der Kinderstube meiner Mutter, Österreich zugesprochen wurde. Andau ist unter anderem auch berühmt wegen seines Badesees und seiner kleinen Holzbrücke am Einserkanal an der österreich-ungarischen Grenze. Über diese Brücke flüchteten zehntausende Menschen nach der Niederschlagung des ungarischen Volksaufstands nach Österreich. Die Brücke von Andau, gibt es auch als Roman/Autor James A. Michener.

Es versteht sich von selbst, dass meine Großmutter Anna, Grossgrundbesitzerin und Alleinerbin, (verehlichte Scheiblhofer) ihren Kinder und Kindeskindern Geheimnisse des Gemüse- und Weinanbaus als auch der pannonischen Küche speziell aus der Familie überlieferte. Leider verstarb unsere überaus geliebte Großmutter aus der Puszta viel zu früh. Der „Liebeskummer“ über ihren im zweiten Weltkrieg in Russland gefallenen Ehemann Matthias, ihrer wahren und einzigen großen Liebe, brach ihr das Herz. Glückliche Kindertage haben wir im Pannonischen bei Großmutter verbracht und ich erinnere mich noch heute sehr gerne, wenn Großmutter uns Familiengeschichten erzählte und die Gepflogenheiten und Tradtitionen der pannonischen Mentalität Nahe brachte. In Pannonien sind wir "Pöllmann-Kinder" daheim ebenso wie im Salzburgerischen. Ich denke ich spreche da für alle von uns. Denn wir sind ein gewichtiger Teil beider Kultur und Mentalität des Landes, die uns für immer geprägt und die wir unser ganzes Leben in unseren Herzen tragen werden. Wenngleich wir richtige Stadtpflänzchen auch sind, denn die Schuljahre, verbrachten wir in Wien/Hauptstadt in Austria.

Natürlich weihte Großmutter alle ihre eigenen Kinder und uns Enkelkinder in die streng geheimen „ Rezepte“ im Weinanbau besonders ein. Bei den Reben, der Ernte und Kelterung war meine Grossmutter ganz streng und wir waren ihre braven und lernbegierigen Schüler. Schon als Kleinkind machte ich bei der Weinlese mit und am lustigsten fand ich neben dem Weinlesefest am eigenen Hof, das Trauben stampfen mit den Füssen. Das alte Winzerwissen ging somit nicht verloren und ich habe mich neuerdings auch als „Hobby-Vinitorin“ gefunden.

Ja und nachdem unser „s´ Schlosserhaus“, einem dreihundertjahre alten Bauernhaus, im bezaubernden Naturpark Leiser Berge im Weinviertel liegt, musste ich meine Winzerkenntnisse hier natürlich beweisen. Hier planzte ich am hauseigenen Grund vor langer Zeit meine erste Rebe. Diese wuchs bis heute ganz natürlich ohne Einfluss durch Menschenhand zu einem Prachtstück und jeder will an dieser Rebe naschen. Einfach weil sie so „unberührt und rein“ schmeckt. Das Weinviertel habe nicht umsonst den Namen Weinviertel! In meinem Naturwein, in dem echte Handarbeit und viel Liebe steckt, hat jede Flasche ihren eigenen Charakter. Der natürliche Einfluss von Klima und Boden geben dem „g´miatlichen Hauswein“ eine besondere Note und eine einzigartige Weinpersönlichkeit. Man kann durchaus von einem Jahres bezogenen Fingerabdruck sprechen, dass in jeder einzelnen Flasche liegt. Ein natürlicher Tropfen mit feinen Aroma und einzigartigen Bukett der die Seele berührt. Dies verdankt er meinen goldenen Trauben und der Weinbereitung und Kellerwirtschaft vom alten und geheimen Wissen meiner Grossmutter aus der Donaumonarchie.

Scheiblhofer Matthias, Andau
Denkmal Grossvater Matthias Scheiblhofer in Andau

Scheiblhofer Matthias, Anna,Andau
Anna Scheiblhofer geb. Sattler und Matthias Scheiblhofer in Andau

Frauenkirchen, Kloster
Lieblingskirche von Rosemarie Pöllmann, geb. Scheiblhofer in Frauenkirchen

Badesee Andau, Schieblhofer
Scheiblhofer Enkel im Badesee Andau und Haus in Andau

Hall of Legends, Scheiblhofer, Andaur
Die Hall of Legends von Scheiblhofer in Andau