www.poellmann.com      

Home In Memoriam
Rosemarie Pöllmann
geb. Scheiblhofer
Soziale Kompetenz Ferienregion Kolomansberg
Mondseeland-Pöllmann
Geheimwissen Schlüsseldienst
Bestseller
Facebookstar
Ryan der Kater
Bergsport Scheiblhofer`s Enkel
Wein
Kontakt
Impressum

Rosemarie Pöllmann

Scheiblhofer Pöllmann

Damals: Die Mutter Rosemarie ( das Zigeunermädl aus der Tiefebene ) mit ihren drei eigenen Kindern ( Manfred, Harald und Ilse) und der argentinischen Großtante Betty im Salzkammergut/Austria.

Rosemarie und ihre Kinder (Manfred, Harald und Ilse) mit der Großtante Betty mütterlicherseits aus Südamerika (Argentinia)! Die Kinder wuchsen zu einem gewichtigen Teil im Salzburgerischen (Mondsee-Irrsee sowie Salzburgstadt und Gmunden-Traunsee-Gegend) in Westösterreich auf, dem Zuhause ihres Vaters und im Pannonischen (Neusiedl am See, Badesee Andau, Zicksee), der Heimat der Mutter. Die Kinder ( Manfred, Harald, Ilse ) wuchsen zwischen vielen Welten auf. Sie lernten die Mentalität und die Weite der Pußzta und die Welt der Berge kennen und lieben. Sie gingen zwar auch im österreichischen Wien zur „Pflichtschule“ (Wien: Burggarten, Getreide-Naschmarktnähe als auch in Alt-Simmering ansässig gewesen) und sind eigentlich richtige Grossstadtpflänzchen , aber tatsächlich wurden sie von frühesten Kinderbeinen an von Tante Betty (Gouvernante) die aus Argentinia kam und lange Zeit auch in der USA lebte kosmopolisch daheim erzogen und unterrichtet. Weiters hatten sie Berührungspunkte zur ausgewanderten Verwandtschaft mütterlicherseits (Kansas City/USA) und natürlich auch zu Jacks (zweiten Mann der Mutter) seiner Familie in der USA. Ebenso verwuchsen alle Kinder mit der Heimat ihrer Tante Mira aus Israel (Tote Meer), welche mit dem grossen Bruder Matthias Scheiblhofer von der Mutter Rosemarie verheiratet war. Onkel Matthias Scheiblhofer sowie dessen Frau Mira lebten größenteils im modernen Israel. Des Weiteren stammen die Kinder ( Manfred, Harald, ilse und Silvie ) aus einer Unternehmerfamilie und sie sind auch verwachsen mit der Landwirtschaft aus dem Seewinkel/Burgenland/Austria sowie aus dem Salzburgerischen/Austria.

Scheiblhofer Pöllmann

Damals: Rosemarie Pöllmann geb. Scheiblhofer mit ihren Kindern, Manfred, Harald, Ilse ( in kurzer Hose auf dem Foto ) und Ziehtochter Silvie im Hintergrund. Im Kreise ihrer Kinder, Schwiegerkinder und Lieben verstarb die überaus geliebte Mutter mit Anfang 50 Jahren an ihrem Leiden im Weinviertel/Austria. Sie ist und bleibt tief in den Herzen der Kinder. Die Mutter (Rosemarie) ging den selben Sterbe- und Seelenweg zu Gott wie ihr heiss geliebter großer Bruder Matthias und dessen Ehefrau Mira über das Weinviertel/Austria.

Jahre vor dem Tod von Rosemarie Pöllmann ereilte sie und ihre Kinder ein weiterer furchtbarer Sicksalsschlags. Eines Tages fand man Rosemaries heissgeliebten grossen Bruder Matthias und ihre Schwägerin Mira ( beide jung verheiratet und Mitte 30) in den 70er Jahren in deren brandneuem Top-Haus im Weinviertel/Wolkersdorf/ Austria im Wohnzimmer erschossen auf. Bis heute tappen alle im Dunkel über diese Tragödie. Das Alles geschah zu dem auch noch an jenem Tag als Rosemarie Pöllmann im Spital mit ihrer ersten Krebserkrankung am Operatitonstisch lag. Bis heute weiss man nicht wer, wie, was geschah in jener Nacht und der Schock, Schmerz und die Trauer über den mysteriösen und ungeklärten Tod von Matthias und Mira Scheiblhofer in Wolkersdorf/Austria, steckt seitdem in den Gliedern fest, bleibt unvergessen und ist im Geist lebendig. Ob jemals die Antwort gefunden wird, in diesem tragischen Fall - bleibt offen!

Rosemarie Pöllmann

Rosemarie Pöllmann, geb. Scheiblhofer war Großbauern- und Winzertochter. Sie stammte aus der pannonischen Tiefebene und war Mutter von drei Kindern, Manfred, Harald, ilse und darüber hinaus nahm sie sich einem Mädchen "Silvie" aus der nahen mütterlichen Verwandschaft an, für die sie dann "Ziehmutter“ war. Rosemarie Pöllmann, Unternehmerin und Mutter war Zeit ihres Lebens beruflich eigenständig und finanzierte den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder ihr gesamtes Leben im Alleingang ohne irgendeine fremde Hilfe oder Zuwendung gleich welcher Art.

Manfred und Harald, die beide Söhne von Rosemarie Pöllmann, beide Familienväter betreiben nur noch mehr Teilzeitmässig einen eigenen kleinen Schlossermeisterbetrieb in Wien 4. Manfred heiratete eine Bergbauerntochter aus dem schönen Abtenau in Salzburg/Austria und seine eigene Großfamilie ist in Teils in Wien und Teils in (Salzburg)-Land ansässig.
Manfred Pöllmann

Harald ist mit einer Korneuburgerin/NÖ/Austria leiert. Er lebt mit seiner Familie im nördlichen Speckgürtel Niederösterreichs vor den Toren Wiens.

Jack, der zweite langjährige Lebenspartner von Rosemarie Pöllmann ist seit kurzem in Rente und er lebt nun seinen Ruhestand meistens in seiner Wahlheimat Mondsee-Irrsee/Austria auf seinem wunderschönen "Biohof" aber auch in seiner zweiten Heimat der USA.
Halsband

Silvie, "Ziehtochter" von Rosemarie Pöllmann war die Älteste von allen "Pöllmann-Kindern!" Sie bekam bereits in sehr jungen Jahren ein sehr hohes Erbe aus dem Grundvermögen unseres Ur-Grossvaters "Georg Sattler" müttlericherseits. Daher konnte sie schon früh ihr Leben nach ihren Wünschen voll und ganz ausrichten. Dennoch gründete auch Sie einen kleinen Schlüsseldienst in Wien 10. Silvie lebt mit ihrer Familie in einer Prunkvilla in Wien-Umgebung und im sonnenreichen Slowenien, der Heimat ihres Ehemannes.
Jennifer Jurkin

Ilse Pöllmann, das jüngste Kind besuchte die Handelsakamdemie und nach Abschluss der kaufmännischen Matura/Abitur besuchte sie die Universität für Rechtswissenschaft. Sie lernte sehr früh auf eigenen Beinen zu stehen auf allen Lebensbahnen und in allen Lebenslagen. Sie ist berufstätig im Management/Marketing/(modernen) Medien und geht seit ihren Kindertagen den Weg den Gott / Spirituellen Weg / für sie bestimmt hat. Ihre Seelenheimat sind die Tiere und die Natur!
Ilse Pöllmann

Bedauerlicherweise erkrankte Rosemarie, die Mutter der "vier" Kinder bereits in jungen Jahren an einem Krebsleiden. Rosemaries Kinder wurde daher schon in ihrer Schulzeit konfrontiert wie fragil das Leben sein kann. Alle Kinder wurden im Pflichtsschulalter mit der Tragik der schweren Erkrankung der Mutter bereits konfrontiert - kurze Erläuterung. Zb. Ilse, jüngste der "vier Kinder" begleitete die Mutter nach der ersten schweren Krebsoperation zu den Folgebehandlungen schon im frühen "Volksschulalter!" Im gesamten Krankheitsverlauf/Jahrzehnte der Mutter kamen noch schwere, chronische Erkrankungen hinzu. Zudem war die Mutter von Geburt an sehbehindert und im Verlauf ihres Erkrankungs-Leidensweges wurde sie zunehmend schwer sehbehindert. Jedes der Kinder übernahm eine besondere Rolle während der Pflegebetreuung der erkrankten Mutter. Es war, um es auf den Punkt zu bringen für keinen der Betroffen in der Kinder einfach oder gar leicht. Wenngleich die Mutter, die tapferste Kranke auf der Welt war, nie klagte noch etwas verlangte und sie immer ihren "Mann" im Leben stand. Dennoch ihr Leidensweg dauerte insgesamt zwanzig Jahre, ehe der Krebs endgültig über sie siegte. Wobei die letzten zehn Jahre des Krankheitsverlaufes die am schwersten und furchtbarsten für alle Beteiligten waren, insbesondere für die tapfere, tränenlose vom Leben hart her genomme Mutter Rosemarie Pöllmann.

An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit daher nicht ungenutzt lassen und mich bei allen behandelten Ärzten im Namen unserer verstorbenen Mutter und im Namen aller Kinder und Schwiegerkinder für ihre Hilfe von ganzem Herzen bedanken. Insbesondere beim familiär geführten Krankenhaus Gmunden/Austria, beim sehr sozialen TCM-Arzt Patrick E./Asien/Vienne, der mir obendrein die einmalige Kraft der chinesischen Medizin nahe brachte, bei Facharzt Dr. Eisenhot/Innere Stadt, der unserer Mutter (damals Anfang 30) das Überleben und den Sieg über ihr erstes Krebsleiden ermöglichte zusammen mit allen anderen behandelden Engeln im AKH/Wien, und zu guter Letzt beim verständnisvollen Krankenhaus Stockerau/Austria.

Ebenso ganz grossen Dank an die bereits verstorbene Wunderheilerin Anna Gruber/Salzkammergut/Austria - die wahre Wunder bewirkte und durch die ich sehr, sehr viel erfuhr.
Buchtipp: "Gott gab mir heilende Hände, von Anna Gruber."


Impressionen aus dem Leben/Tagebuch von Rosemarie Pöllmann

Kinder, Rosemarie Pöllmannn Kinder, Rosemarie Pöllmannn Jack, Rosemarie Enkel, Rosemarie Pöllmann
Rosemaries Elternhaus: Eltern (Anna & Matthias), Rosemarie und ihr heißgeliebter Bruder Matthias/Taufpate von Ilse Die Kinder: Die tapferen kleinen, großen Helden, welche mit Rosemarie (Mutter) durch dick und dünn gingen und die dem Leben die nötige Farbe und Liebe gaben und das Herz einer Mutter mit sehr großem Stolz erfüllen Jack und Rosemarie. Jack, der damals plötzlich eine ganz Schar Kinder um sich hatte ganz wie in der deutschen Familienserie "Ich heirate eine Familie" lernte mit den Jahren Wienerisch und auch wie man rasch unzählige Pfannkuchen (Palatschinken) für eine Scharr Kinder mitsamt Hund kocht. Ilse mit Rosemarie´s Enkelkinder : Die Rosemarie (Großmutter) leider nur für kurze Zeit auf deren Lebensweg begleiten durfte jedoch alle für immer durch die Liebe verbunden bleiben

Große Danksagung an Rosemarie Pöllmann für ihren Kämpfergeist als selbständige Frau und Mutter sowie für die liebevolle Fürsorge, Güte, Geduld und Stärke!


"Im stillen Gedenken"

Anlässlich des 20. Todesjahres von Frau Rosemarie Pöllmann ein paar Bilder aus ihrem Leben

Johann Scheiblhofer, Andau

Harald Pöllmann

Harald Manfred Pöllmann, Schlüsseldienst Pöllmann

Rosemarie Pöllmann

Harald, ilse pöllmann

Mondsee, Irrsee, Pöllmann

Manfred Pöllmann, Ursula Pöllmann

Manfred Pöllmann

Ursula Pöllmann, Ursula Wintersteller Abtenau

Familie Bartholomä Wintersteller, Abtenau

Landhaus

Bild: Wohnzimmersessel von Rosemarie Pöllmann im Landhaus Naturpark Leiser Berge/Austria - der letzte Lebensraum der (Gross)-Mutter - mit ihrer Ziehharmonika (ca. 100 Jahre alt), ihrem Lieblingsbuch "Californische Sinfonie", ihren Augengläser, ihrem Gehstock, ihre Bibel, das Häferl ihrer Mutter mit Namen Anna, ihre Lieblings-Drachen-Stofftiere welche erworben zugunsten Armen und Kranken plus der Puppe und ein Krug aus der Puszta ( Familienbesitz rund 100 Jahre alt!) Und zu guter letzt, wie könnte es anders sein, eine Katze, ihre Lieblingstiere .

Grab